Bilder
Links

<<< hier gehts zu www.arnold4ever.de >>>


16.02.2003 Spielbericht 6. Oberligaspieltag

BSF Kurpfalz-Wiesloch 3 gegen BSF Kurpfalz-Bad Schönborn 4

(...).

nach oben

09.02.2003 Spielbericht 5. Oberligaspieltag

BF Weinheim-Viernheim 1 gegen BSF Kurpfalz-Wiesloch 3

(...).

nach oben

12.01.2003 Spielbericht 4. Oberligaspieltag

BSV Weinheim 1 gegen BSF Kurpfalz-Wiesloch 3

(...).

nach oben


30.11.2002 Spielbericht 3. Oberligaspieltag

BSF Kurpfalz-Wiesloch 3 gegen BC Bietigheim

Zu einer vorgezogenen Begegnung des dritten Oberligaspieltages erwarteten die Spieler des BSF Kurpfalz-Wiesloch 3 den ungeschlagenen Tabellenführer, die Mannschaft vom Bietigheimer BC, im heimischen Spiellokal Center Court in Wiesloch.

Nach dem Ausrutscher beim letzten Auswärtsspiel gegen den BC Feuersee wollte man unbedingt punkten, um das negative Punktekonto wieder auszugleichen. Denn in einer sehr ausgeglichenen Oberliga ist besonders das Ausnutzen des Heimvorteils wichtig. Dies sollte sich auch im heutigen Spiel zeigen, das wie alle Begegnungen der Hinrunde von grosser Spannung geprägt war.

Schon bei der Wieslocher Aufstellung zur ersten Runde wurde die Strategie für die Begegnung deutlich, nämlich dem "Starspieler" der Bietigheimer, Ismet Mehmedi, aus dem Wege zu gehen. Mehmedi, der sicherlich einer der spielstärksten Akteure der Oberliga ist, machte auch seine zwei Spielpunkte. Allerdings braucht man zum Gewinnen der Mannschaftsbegegnung mindestens 5 Punkte! Dies mussten die Bietigheimer am heutigen Tage einsehen und die "cleverere Mannschaftstaktik" der Wieslocher anerkennen.

Welch Wohltat für den Wieslocher Mannschaftsgeist, daß es nach den 4 Einzelbegegnungen der ersten Runde schon 3:1 stand. Bislang hatte man doch an jedem Spieltag mit 1:3 hinten gelegen. Matthias Arnold suchte gegen den stark aufspielenden Ismet Mehmedi nach Möglichkeiten des Handelns. Wenig Gelegenheit zum Eingreifen, dafür aber viel Zeit zum Nachdenken hatte er als er im 14/1e seinem Gegner beim Spiel zuschauen durfte. Mit 34-125 ging der Punkt fast geschenkt an die Gäste. Keine Geschenke gab es dann in den weiteren Partien der ersten Runde mehr. Mit jeweils 7:2 gingen die beiden 8-Ball Begegnungen klar an die Wieslocher. Holger Langlotz und Ralph Leven machten diesmal alles richtig und legten die noch am letzten Spieltag entscheidenden Konzentrationsschwächen ab. Nur Jens Heim musste in seiner 9-Ball-Partie grösseren Wiederstand brechen ehe er letztendlich doch sicher mit 8:6 den dritten Siegpunkt einfuhr.

Sicherlich mit ein wenig Wut im Bauch gingen die Bieitgheimer dann in die zweite Runde. Deutlich zu spüren bekamen das Matthias Arnold beim 8-Ball und Holger Langlotz beim 9-Ball. In beiden Begegnungen gingen die Punkte relativ schnell Richtung Bietigheim. So stand es ausgeglichen 3:3 als die 14/1e Partie von Jens Heim gegen Daniel Merbitz und die Begegnung im 9-Ball zwischen Ralph Leven und Mario Janssen noch im vollen Gange waren. Doch beide Wieslocher zeigten, daß auf ihr Potenzial und ihre Routine Verlass sein kann. Ralph Leven kämpfte verbissen mit Mario Janssen um den vierten Punkt, der für beide Teams zumindest ein sicheres Unentschieden bedeutet hätte. So ist es dann schwer zu sagen, was bei einem Spielergebnis von 8:7 letztendlich den Ausschlag gegeben hat. Ralph Leven konnte im Verlaufe der Partie seine Chancen immer besser nutzten und mit Routine, aber auch mit Fortuna´s netter Mithilfe, die Begegnung wenden. Im 14/1e gelang es dann Jens Heim nach einer ausgeglichenen Anfangsphase sich in der entscheidenden Situation mit einer 37er Serie von seinem Gegner absetzen und durch geschicktes Defensivspiel die Fehler seines Gegners zum klaren 125-83 Sieg zu nutzen. Damit war der 5:3 Endstand hergestellt.

nach oben


20.10.2002 Spielbericht 2. Oberligaspieltag

BC Feuersee 1 gegen BSF Kurpfalz-Wiesloch 3

Gestärkt durch das schon fast traditionelle Mannschaftsfrühstück und eigendlich guten Mutes begab sich die dritte Mannschaft des BSF Kurpfalz zum Auswärtsspiel gegen den BC Feuersee 1 nach Stuttgart. Wie schon im ersten Spiel gegen "die Vierte" erwischte das Team einen ausgesprochenen Fehlstart. Jens Heim konnte in seinem 14-1e nie so richtig ins Spiel gelangen und verlor klar gegen Daniel Hannusch mit 79-125 in 20 Aufnahmen. Auch Ralph Leven hatte Grund mit seinem Schicksal zu hadern. Er hatte mit Eugen Rosenau im 8-Ball einen schon von Beginn an sehr stark aufspielenden Gegner erwischt. Mit 7-3 ging auch dieses Spiel recht deutlich an die Stuttgarter. Einen grossen Kampf lieferten sich die beiden "Oldies" Matthias Arnold und Wolfgang Siethoff im 8-Ball. Der Stuttgarter spielt in der kommenden Woche bei den Europameisterschaften der Senioren für deutsche Farben. Respektlos und äusserst spannend ging es hin und her. Die Führung wechselte laufend. Erst bei 5-5 konnte sich Matthias Arnold dann doch zum 7-5 absetzen und den ersten Punkt für die Wieslocher einfahren. Das letzte Spiel im 9-Ball zwischen Holger Langlotz und Martin Brunsch war dann an Spannung und Dramatik kaum mehr zu überbieten. Der Wieslocher Langlotz erwischte den besseren Start und lag bis zum 7-5 gut im Rennen. In jeder der folgenden Partien konnte er einen offenen Tisch nicht zum Sieg nutzen und es kam zu äusserst nervenaufreibenden Spielsituationen, in denen mehr das Glück, als das spielerische Vermögen der Spieler den Auschlag zum 8-7 für den Stuttgarter gab. So hiess es nach der ersten Runde nach erneut sehr spannenden Spielen schon wieder 1-3 gegen die Wieslocher.

Es hiess also erneut Aufholjagd in der Rückrunde. Diesmal lief es allerdings nicht wie in Bad Schönborn. Nach 3 Aufnahmen hatte sich Ralph Leven gegen den sehr solide aufspielenden Wolfgang Siethoff schon einen 93-3 Rückstand eingefangen und die Partie mental wohl schon abgegeben. Zu diesem Zeitpunkt war auch Matthias Arnold gegen einen sehr starken Eugen Rosenau schon 0-3 im 9-Ball hinten. Nur Holger Langlotz konnte seine 8-Ball Partie gegen seinen alten Gegner Martin Brunsch offen gestalten. Das 14-1e ging dann auch nicht mehr weiter überraschend an die Stuttagrter, obwohl sich Ralph Leven nochmals ein wenig herankämpfen konnte. Nachdem er beim letzten Spieltag mit seinen beiden Siegen der Rückhalt der Mannschaft gewesen war, lief es eigendlich den ganzen Tag an ihm vorbei. Holger Langlotz drehte den Spiess in der Rückrunde um und stellte dann zum 2-4. Zu diesem Zeitpunkt stand es 6-6 zwischen Matthias Arnold und Eugen Rosenau. Der Wieslocher breakte bei 6-6 und versenkte 5 Bälle inklusive der Weissen. Mit dem offen Tisch hatte Rosenau keine Probleme und ging 7-6 in Führung. Sein Break wiederum hinterließ eine leichte Eins und Zwei sowie eine Drei-Neun-Kombi. So war die Partie in 2 Minuten vorbei und die gesamte Begegnung für die Wieslocher verloren. Der Sieg von Jens Heim gegen Daniel Hannusch war die Revanche für die Niederlage im 14-1e. Aber leider brachte dies die Wieslocher nur noch auf 3-5 an die Feuersee'er heran.

Das Spel fand in ausgesprochen freundschaftlicher und fairer Atmosphäre im wirklich schönen Clublokal des BC Feuersee statt. Es sollte wirklich auch mal gesagt werden, daß die Brunswick-Tische mit dem 860iger Tuch ein wahrer Genuss zum Spielen waren und daß Räumlichkeiten sowie Bedienungen ein Augenschmauss waren.

nach oben


15.09.2002 Spielbericht 1. Oberligaspieltag

BSF Kurpfalz-Wiesloch 3 gegen BSF Kurpfalz-Bad Schönborn 4 nur unentschieden

Am ersten Spieltag der Oberliga trafen die dritte und die vierte Mannschaft des BSF Kurpfalz im "Highway One" in Bad Schönborn aufeinander. Es war eine spannende Begegnung zweier ausgeglichenen besetzter Teams. So ging die erste Runde mit 3:1 an die vierte Mannschaft, nachdem nur Ralph Leven sein 14/1e gegen Bernd Woitanowski gewinnen konnte. Überraschend war die Niederlage des in letzter Zeit stark aufspielenden Jens Heim gegen Dominik Kasper im 9-Ball. Zu viele Fehler kosteten die Wieslocher hier einen erwarteten Punkt gegen einen konsequent und sicher spielenden Gegner. Unglückliche Niederlagen für die Wieslocher Matthias Arnold und Alex Halter gab es im 8-Ball mit jeweils 6:7. Matthias Arnold konnte nach 2:5 Rückstand beim 6:6 einen offenen Tisch nicht zum Sieg nutzen und verlor denkbar knapp gegen Can Erkoc, während Alex Halter nach 6:3 Führung noch mit 6:7 gegen den routinierteren Mario Greiner unterlag.

Nach den doch sehr knappen Ergebnissen der ersten Runde rechneten sich die Wieslocher für die zweite Runde noch eine deutliche Ergebnissverbesserung aus. Mit Energie und viel konzentrierter als im ersten Durchgang konnten die Wieslocher nun die zwiete Runde dominieren. Im Eiltempo gelang Ralph Leven im 8-Ball ein erneuter Sieg (7:1) gegen seinen Gegener Bernd Woitanowski. Auch Matthias Arnold zeigte sich nach der Pause deutlich verbessert und stellte im 9-Ball mit einem 8:5 Erfolg gegen Mario Greiner zum 3:3 Ausgleich. Kurz darauf ging auch das zweite 9-Ball zwischen Can Erkoc und Alex Halter zu Ende. Der Punkt zum 3:4 für die Bad Schönborner war allerdings durch die zeitweilige Gunst Fortuna´s begünstigt. Gleich meherere Male profitierte hiervon Can Erkoc in spielentscheidenden Situationen. Den letzten Punkt zum für beide Seiten gerechten Unentschieden machte dann Jens Heim, der im 14/1e seine Linie trotz einiger Hänger nicht verlor und sich sicher mit 125:82 bei Dominik Kasper für die vorangegangene Niederlage revanchierte.

nach oben


08.09.2002 Vorbereitungsturnier in Bad Schönborn

BSF Kurpfalz-Wiesloch 3 gewinnt

Am 08.09.2002 trafen sich die Pool-Billard-Sportler des BSF Kurpfalz zu einem vereins-internen Vorbereitungsturnier für die Saison 2002/2003. Gespielt wurde ab 11.00 Uhr im "Highway One" in Bad Schönborn. Mit dabei waren die 4 Mannschaften, die in der kommenden Saison in der Baden-Württemberg-Liga, der Oberliga und der Landesliga auf Punktejagd gehen werden.

In zum Teil spannenden und zum Teil auf hohem Niveau geführten Partien konnte sich die in der Oberliga spielende "Dritte" gegen die "Vierte" mit 7:1 und eine ersatzgeschwächte "Zweite" mit 6:2 durchsetzen und blieb somit ungeschlagen.

BSF Kurpfalz-Wiesloch 3 spielte in folgender Besetzung: Matthias Arnold, Alexander Halter, Jens Heim, Holger Langlotz, Ralph Leven.
Für Matthias Arnold (Bild re) war es der erste Einsatz im Team. Er hatte sich nach einer längeren Pause vom Turnier-Billard dem BSF Kurpfalz im Sommer angeschlossen.

nach oben